Datteln

Süßes aus der Wüste

Seit Jahrtausenden Grundnahrungsmittel vieler Völker des Nahen Ostens und bei uns eine echte und zudem auch außerordentlich gesunde Delikatesse.

Seit mehreren Jahrtausenden wird die Dattelpalme zwischen dem Euphrat und Tigris angebaut und gehört zu den ältesten Kulturpflanzen der Menschheit. Die Araber brachten die Dattelpalme im Mittelalter in die warmen Gebiete im Süden und Osten der iberischen Halbinsel.

Im Orient lässt sich die Nutzung der Dattelpalme einige Jahrtausende zurückverfolgen. Heute wird die Pflanze im Gebiet von Nordafrika bis Pakistan angebaut, mit Abstand am meisten Datteln kommen aus Ägypten, Iran und Saudi-Arabien.

Das Wort Datteln kommt vom griechischen dactylos und bedeutet Finger. Wenn man die Form der Datteln betrachtet, ahnt man auch warum.

"Eine Dattelpalme kann mehr als 200 Jahre alt werden, wenn es die Füße im Wasser und den Kopf im Feuer hat", so besagt ein arabisches Sprichwort.

Die bis zu 30 Meter hohe Dattelpalme (phoenix) mag es gerne warm und sonnig und gedeiht entsprechend in den feurig heißen Palmengärten des Nahen Ostens. Gleichzeitig braucht sie aber vor allem im Sommer viel Wasser.

Die Dattelfrüchte gehören zu den Steinfrüchten und haben eine Größe von einer Pflaume, welche rund bis länglich sind. Ihre Haut ist ledrig, derb und hat die Farbe braungelb bis leuchtrot. In der Mitte der Dattelfrucht befindet sich ein harter ölhaltiger Samen.

Datteln sind reich an Zucker und haben einen entsprechend hohen Kaloriengehalt. Das brachte ihnen den Namen "Brot der Wüste" ein. Ballaststoffe, Mineralstoffe wie Kalium, Kalzium und Magnesium sowie B-Vitamine machen die Datteln zu einer gesunden Nascherei für Zwischendurch. Kombiniert man die Datteln mit Nüssen, sorgt das gesunde Fett in den Nüssen für einen länger anhaltenden Energieschub und einen Sättigungseffekt.

Auch der Gehalt der Aminosäure Tryptophan ist interessant, denn aus Tryptophan entsteht im Körper das Hormon Melatonin, das für den Schlaf-Wach-Rhythmus von Bedeutung ist. Bei leichten Einschlafproblemen am Abend pflegen Araber ein paar Datteln zu sich zu nehmen.

Unter Kennern sind Medjool-Datteln wegen ihrer ausgewogene Süße und Weichheit besonders beliebt.

Frische Datteln gibt es in den Herbst-/Wintermonaten von September bis Januar. Besonders beliebt sind die süßen Früchte in der Weihnachtszeit. Zur Trocknung vorgesehene Datteln werden halbreif geerntet. Die Sonne oder künstliche Wärme entzieht ihnen das Wasser und macht sie länger haltbar.

Frische Ware kommt am besten in den Kühlschrank und muss innerhalb weniger Tage verzehrt werden. Getrocknete Datteln hingegen sind unter optimalen, also trockenen und dunklen Lagerbedingungen, bis ein Jahr haltbar.