Kein Grund zur Besorgnis: Warenverfügbarkeit gesichert!

Aktuelle Informationen über die Lage der Warenversorgung sowie über Sicherheitsmaßnahmen

Logo EDEKA BAUR
Logo EDEKA BAUR

16.03.2020

Bei weiten Teilen unserer Kunden* führen die Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus sowie über die Sozialen Medien gestreute Falschmeldungen zu großer Verunsicherung. Daher möchten wir Sie an dieser Stelle über die Lage der Warenversorgung sowie über Sicherheitsmaßnahmen informieren.

Die Warenversorgung ist weiterhin großflächig gesichert. Vermehrt werden jedoch haltbare Lebensmittel wie Nudeln und Konserven oder auch Hygieneprodukte nachgefragt und in größeren Mengen gekauft, so dass es in diesen Bereichen kurzfristig zu leeren Regalen kommen kann, weil Lieferungen noch nicht eingetroffen sind oder unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter keine Gelegenheit finden, die Waren nachzufüllen. Unsere Mitarbeiter* arbeiten mit großem Einsatz daran, unseren Kunden Warenvielfalt, Angebote und Dienstleistungen trotz des erhöhten Kundenaufkommens in gewohntem Umfang zu gewährleisten.

Alle unsere Märkte sind im Rahmen der marktüblichen Öffnungszeiten uneingeschränkt geöffnet.

Ab Montag, den 23.03.2020, werden alle unsere Märkte zusätzlich bereits eine Stunde früher öffnen, das heißt ab 7:00 Uhr.

Diese Erweiterung dient der Entzerrung von Kundenströmen und somit dem Schutz von KundInnen und MitarbeiterInnen.

 

Unsere Mitarbeiter, insbesondere an den Kassen, tragen Handschuhe und haben Desinfektionsmittel am Platz, um den Kassenbereich in kurzen Abständen zu desinfizieren. In den Thekenbereichen herrschen bereits hohe hygienische Standards, die durch zusätzliche Desinfektionsdurchgänge und peinlichste Sauberkeit am Arbeitsplatz verstärkt werden.

Wir sind überzeugt, dass durch die Einhaltung der bekannten Hygieneregeln (Mindestabstand, Hände waschen, Niesen in die Armbeuge usw.) sowie durch gegenseitige Rücksichtnahme und Solidarität ein großer Beitrag zur Eindämmung der Virusverbreitung geleistet wird. Lassen Sie es uns gemeinsam angehen – geben wir dem Virus keine Chance!

Abschließend noch eine Bitte: Helfen Sie mit, die Verbreitung von Falschmeldungen zu stoppen. Lassen Sie sich durch solche „Fake News“ und Gerüchte nicht verunsichern und vertrauen Sie ausschließlich auf die offiziellen Hinweise der zuständigen Behörden bzw. der Bundes- und Länderministerien.

 

*Aus Gründen der Lesbarkeit wurde im Text die männliche Form gewählt, die Angaben beziehen sich jedoch auf die Angehörigen beider Geschlechter.